FHEM mit TCM USB 300 auf Debian in Proxmox Umgebung Installation

Da Proxmox Container nicht über alle Funktionen einer virtuellen Maschine verfügen, habe ich mich bei meiner Installation gleich für eine neue VM mit dem Image „debian-11.0.0-amd64-netinst.iso“ entschieden.

Das TCM Gateway (USB 300) stecke ich vor der Erstellung der VM bereits in den Host. Während der Erstellung der VM (1 Prozessorkern, 2 GByte Arbeitsspeicher und eine 32 GByte Festplatte) füge ich eine „USB Device“ hinzu, markiere im Dialog „Use USB Vendor/Device ID“ und wähle im Drop Down Menü „EnOcean USB 300 DC (0403:6001)“ aus.

Debian Installation

…wie gehabt und nach eigenem Geschmack. Ich verwende ausschließlich die Konsole als Oberfläche. Die grafischen Darstellungen sind bei FHEM alle webbasiert und benötigen keine GUI auf dem Server.

Das TCM Gateway sollte mit lsusb wie folgt angezeigt werden:

Bus 003 Device 001: ID 1d6b:0003 Linux Foundation 3.0 root hub Bus 002 Device 002: ID 0403:6001 Future Technology Devices International, Ltd FT232 Serial (UART) IC Bus 002 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub Bus 001 Device 002: ID 0627:0001 Adomax Technology Co., Ltd QEMU USB Tablet Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
Code-Sprache: Bash (bash)

FHEM Installation

Mit Debian kann die Installation über die Repository von FHEM ausgeführt werden. Hierzu den Repository Schlüssel herunterladen:

wget -O- https://debian.fhem.de/archive.key | gpg --dearmor | sudo tee /usr/share/keyrings/debianfhemde-archive-keyring.gpg
Code-Sprache: Klartext (plaintext)

FHEM Repository mit nano /etc/apt/sources.list.d/fhem.list hinterlegen.

deb [signed-by=/usr/share/keyrings/debianfhemde-archive-keyring.gpg] https://debian.fhem.de/nightly/ /
Code-Sprache: Klartext (plaintext)

Repository mit apt update aktualisieren und die Installation von FHEM mit apt install fhem starten.

Nach erfolgter Installation kann die Weboberfläche über http://<ip-adresse>:8083 erreicht werden.

In die Befehlszeile update ausführen (mit ENTER) und anschließend shutdown restart, um den aktuellsten Stand zu erhalten. In nahezu allen Wikis und Foren wird dieser Vorgang vor jeder Arbeit am System empfohlen.

Von Haus aus hat FHEM eine automatische Erkennung von angeschlossenen Geräten. Im Falle des TCM Gateway sollte sich dessen Erstellung in der globalen Logfile an folgenden Zeilen zu erkennen sein:

2021.10.06 21:54:46 1: CUL: Can't open /dev/ttyS0: Input/output error 2021.10.06 21:54:46 3: Probing CUL device /dev/ttyS1 2021.10.06 21:54:46 1: CUL: Can't open /dev/ttyS1: Input/output error 2021.10.06 21:54:46 3: Probing CUL device /dev/ttyS2 2021.10.06 21:54:46 1: CUL: Can't open /dev/ttyS2: Input/output error 2021.10.06 21:54:46 3: Probing CUL device /dev/ttyS3 2021.10.06 21:54:46 1: CUL: Can't open /dev/ttyS3: Input/output error 2021.10.06 21:54:46 3: Probing TCM_ESP3 device /dev/ttyUSB0 2021.10.06 21:54:46 1: define TCM_ESP3_0 TCM ESP3 /dev/ttyUSB0@57600 2021.10.06 21:54:46 3: Opening TCM_ESP3_0 device /dev/ttyUSB0 2021.10.06 21:54:46 3: Setting TCM_ESP3_0 serial parameters to 57600,8,N,1 2021.10.06 21:54:46 3: TCM_ESP3_0 device opened
Code-Sprache: Klartext (plaintext)

Im Raum „Everything“ sollte jetzt das TCM Gateway unter „TCM“ mit der Bezeichnung „TCM_ESP3_0“ und dem Status „initialized“ erscheinen.

Durch einen Klick auf „TCM_ESP3_0“ kommt man in die Geräteübersicht des TCM Gateways. Hier fehlt noch die BaseID des Gateways.

Ein Klick auf „get TCM_ESP3_0“ zeigt einem die BaseID des Gateways. Nach einem erneutem Neustart von FHEM wird die BaseID (evtl. F5) in der Geräteübersicht angezeigt. Diese wird später noch eine wichtige Rolle spielen.

Weil ich mir Namen gerne merken möchte, benenne ich gleich zu Beginn das Gateway um.

rename TCM_ESP3_0 TCM
Code-Sprache: Klartext (plaintext)

Und weil ich das Gateway nicht nur im Raum „Everything“ haben möchte, verschiebe ich es in den Raum „Gateway“, welcher mit diesem Befehl auch gleich mit angelegt wird.

attr TCM room Gateway
Code-Sprache: Klartext (plaintext)

Vor dem Speichern der neuen Konfiguration, die automatische Erkennung von USB Geräten deaktivieren. FHEM würde sonst immer wieder das Gateway als TCM_ESP3_0 anlegen.

attr initialUsbCheck disable 1
Code-Sprache: Klartext (plaintext)

Damit das TCM Gateway unbekannte Geräte automatisch anlegt, muss dieses in den dauerhaften Lernmodus versetzt werden.

attr TCM learningMode always

Damit FHEM gleich beginnt, empfangene Signale in neue Geräte zu speichern, kann die Funktion „Autocreate“ aktiviert werden, was laut Wiki standardmäßig aktiv sein sollte.

attr autocreate autosave 1
Code-Sprache: Klartext (plaintext)

Jetzt mit save speichern und mit shutdown restart die neue Konfiguration überprüfen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert