Eltako und FHEM – Erste Schritte

FHEM besteht aus einem Server, der bei mir auf einem virtuellen Debian läuft. FHEM gibt es aber auch für Raspberry und andere Plattformen. Den Server kann man drahtgebunden seriell über das Bus-Gateway BGW14 und diversen anderen Komponenten verbinden. Da sich mein FAM14 aber im selben Netzwerkschrank befindet wie mein Server habe ich mich für die günstigere Funk Variante mit dem TCM USB Stick „USB 300“ entschieden.

TCM steht wohl für Transceivermodule und ist in der Lage EnOcean Signale auf 868 MHz zu senden und zu empfangen.

Dieses USB Modul wird sowohl von meiner Virtualisierungsumgebung als auch von Debian und FHEM automatisch erkannt. Meine Installationsanleitung gibt es hier.

Ziel ist es nun, dass das TCM Modul auf Signale von Eltako reagiert und diese verwerten kann. Wir müssen das TCM Modul aber auch in den Aktoren einlernen, damit diese auf Aktionen von FHEM reagieren können.

Hier kann es schnell zu Denkfehlern kommen. So wie ich, wussten laut verschiedenen Foren viele Anfänger nicht, wie die Einbindung für bidirektionale Kommunikation ablaufen soll. Muss das TCM Modul als Gerät im FAM14 eingelernt werden, oder in den Aktoren oder was muss mit wem. Bei mir hat es nur über Umwege klick gemacht. Ich hoffen, dass dieser Beitrag anderen Anfängern hilft, schneller zu verstehen, wie das funktioniert.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.